Stockholm Trip | Ich bin verliebt!

Donnerstag, Juli 24, 2014 0 No tags Permalink 0

Stockholm-Annika_Ingrid-10Stockholm-Annika_Ingrid-5Stockholm-Annika_Ingrid-6Stockholm-Annika_Ingrid-7Stockholm-Annika_Ingrid-11Stockholm-Annika_Ingrid
Ich bin so verliebt in Stockholm.

Sonntag
Mit meinem kleinen blauen Koffer stehe ich um 11 Uhr am Bahnhof in Gütersloh. Der Zug hat ausnahmsweise mal keine Verspätung, sodass ich mich nach nur 5 Minuten Wartezeit neben Jojo in den Sitz fallen lassen kann. Am Flughafen werde ich langsam nervöser, weil meine letzte Flugerfahrung nicht wirklich die Beste war. Um 17 Uhr steigen wir in den Germanwings Flieger. Es regnet wie verrückt. Schon nach wenigen Minuten heben wir ab. Meinem Magen geht es überraschend gut und noch viel besser als wir um 19 Uhr in Arlanda landen. Mit unseren Koffern bewaffnet setzen wir uns in die Pendeltåg Richtung Karlberg. Um 20:30 stehen wir endlich vor unserem Apartment, das ich schon Wochen zuvor über Wimdu gebucht habe. Unsere Vermieterin Lena nimmt uns herzlich in Empfang und zeigt uns die wunderschöne 60 Quadratmeter Wohnung.
Auf dem Sofa sitzend schaut mich Jojo an und weiß genau, was ich als Nächstes tun werde: Fernseher anmachen, WM Finale gucken – Was muss, das muss. Ein bisschen traurig darüber, die WM Stimmung in Deutschland zu verpassen, lassen wir uns um kurz vor Mitternacht ins weiche Bett fallen und sind gespannt auf die folgenden Tage.

Stockholm-Annika-IngridStockholm-Annika-Ingrid-3
Montag
Um Punkt 8 Uhr klingelt Jojos Wecker. Nachdem wir uns das fünfte Mal umgedreht haben, schaffen wir es endlich aus dem Bett – einen Tag in Stockholm sollte man nicht verschlafen. Mit der Pendeltåg fahren wir Richtung Södermalm und finden schnell ein kleines schnuckeliges Café, in dem wir uns mit Kaffee und Bagel für den Tag stärken. Die Sonne scheint wie verrückt und ich ärgere mich, nur Stiefeletten dabei zu haben. “Naja”, denke ich mir, “Das ist immer noch besser, als den Urlaub auf 10 Zentimeter Absätzen bestreiten zu müssen.”. Stundenlang erkunden wir die It-Insel Södermalm und die Altstadt (Gamla Stan) der wunderschönsten Stadt der Welt (ich bin mir da ganz sicher!). Nachdem wir uns wahnsinnig verlaufen haben und eine halbe Stunde später endlich den Hauptbahnhof gefunden haben, wird es Zeit für eine Pause. Die legen wir in einem kleinen Café ein. Ganz Wallander-Like gibt es eine schwedische Zimtschnecke. Wahnsinnig lecker! Mit völlig plattgelaufenen Füßen machen wir uns am Abend wieder auf den Weg in unser Apartment. Es fängt wahnsinnig an zu regnen und bis wir unser Ziel erreicht haben, sind wir nass bis auf die Knochen. Völlig egal. In Stockholm darf es ruhig regnen. Im Supermarkt kaufen wir uns noch eine Packung Instant-Kaffee, Brot, Frischkäse, zwei Tiefkühlpizzen, einen Liter Cola light, eine Tafel Schokolade und eine Tüte Chips – Man gönnt sich ja sonst nichts. Den Abend lassen wir bei einer mit schwedischen Untertiteln versehenen Folge Friends ausklingen. Fabelhafter Tag.

Stockholm-Annika_Ingrid-2Stockholm-Annika_Ingrid-14Stockholm-Annika-Ingrid-2
Dienstag
Schon jetzt ist klar, dass wir das Zeitfenster für unseren Stockholm Aufenthalt viel zu knapp bemessen haben. Das soll also schon unser letzter Tag sein? Den gilt es noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Also stehen wir schnell auf, trinken unseren gar nicht so übel schmeckenden Instant Kaffee und essen eine Scheibe Brot. Wir geben uns beste Mühe, einen guten Kompromiss zwischen “Zeit zum Fertigmachen” und “Stockholm erkunden” zu schließen. Das gelingt uns besser als erwartet. Wir landen wieder in Södermalm – es ist einfach zu schön dort! In einem Second Hand Laden namens “Beyond Retro” kaufe ich mir mein neues Lieblingskleid (s. Fotos). Am Nachmittag nehmen wir an einer 90-Minütigen Altstadtführung teil, die wirklich sehr empfehlenswert ist. Die Zeit vergeht natürlich viel schneller als gedacht. In das Freilichtmuseum “Skansen” schaffen wir es leider nicht mehr. Dafür habe ich definitiv einen Grund, noch einmal nach Stockholm zu reisen. Am Abend gönnen wir uns viel zu teures Sushi und fallen völlig erschöpft ins Bett.

Mittwoch
Unser Flieger von Arlanda nach Prag geht um 14:45 Uhr, sodass wir uns schon um halb 12 auf den Weg machen müssen.

Teil 2 folgt…

Kimono von Pins & Needles

Sonntag, Juli 6, 2014 2 No tags Permalink 0

Kimono Urban Outfitters Pins & Needles
Kimono Urban Outfitters Pins & Needles
Läge es im Bereich des finanziell Möglichen, würde ich ohne mit der Wimper zu zucken den gesamten Urban Outfitters Online Shop leerkaufen.
Tut’s leider nicht. Bis ich den Topf voll Gold am Ende des Regenbogens finde, begnüge ich mich erstmal mit dem Kimono von Pins & Needles. Den musste ich unbedingt haben.
80€ hin oder her – Frau muss kaufen, was Frau kaufen muss. :)

Neue Frisur

Sonntag, Juni 15, 2014 3 No tags Permalink 2

Neue FrisurNeue FrisurNeue Frisur

Dortmund, Samstag, 13 Uhr. Hinter mir meine skeptisch Friseurin Anka.

Nachdem sie mich zum dritten Mal gefragt hat, ob ich mir wirklich sicher bin, setzt sie die Schere an. Der erste Teil fällt zu Boden. Danach erneut die Frage:”Wirklich sicher?!” – als wäre es nicht sowieso schon zu spät – “Ab mit der Mähne!” antworte ich mit dem breitesten Lächeln im Gesicht und komme mir ein bisschen vor wie Johnny Depp als Willy Wonka. Also fällt auch der übrige Rest meiner Haarpracht zu Boden.

Meine Haare sind jetzt auf Kinnlänge. “So könnten wir’s doch auch lassen!” – Anka wirkt immer noch nicht ganz überzeugt und ich bin erstaunt darüber, dass mich das nicht aus dem Konzept bringt. “Neeein, ich will’s kurz! Also ab damit!”.

Um mich herum schauen die Kunden und Friseure schon die ganze Zeit neugierig zu uns hinüber. Ich frage Anka, ob radikale Wünsche wie meiner öfter vorkommen – tun sie nicht. Und es wird weiter geschnippelt. Die erste Seite ist fertig und Ankas Miene hellt sich auf: “Sieht geil aus!” – “Sag ich doch!”.

Ich komme mir vor wie die Hauptattraktion im Zirkus. Von allen Seiten bekomme ich zu hören, dass es super aussieht  – viel besser als vorher. Anka sprüht mir noch etwas Haarspray in meinen perfekt sitzenden Kurzhaarschnitt. Mein Herz klopft wie verrückt und ich bin schon ein bisschen stolz auf mich, diesen Schritt gegangen zu sein. Es werden noch ein paar Fotos gemacht und ich verlasse überglücklich den Friseursalon.

Manchmal muss man einfach mutig sein. :-)

 

Hochzeitsfotografie in Verl | Nathalie und Andreas

Sonntag, Juni 15, 2014 0 No tags Permalink 1

Hochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf-Verl-Nathalie-Andreas-3Hochzeitsfotograf VerlHochzeitsfotograf Verl

Am 30. Mai durfte ich die wunderschöne Hochzeit von Nathalie und Andreas begleiten. Im Vergleich zum Wetter der vorangegangenen Tage war das Wetter am Hochzeitstag wirklich großartig. Geheiratet wurde im Standesamt Verl. Auch Töchterchen Zoé hat einen Ring bekommen und hat ein tolles Blumenmädchen abgegeben. Die Brautpaarfotos haben wir in der Nähe der Kirche auf einem kleinen Hof gemacht. Abends habe ich die Feierlichkeiten bis zum Hochzeitstanz im Haus Henkenjohann in Verl begleitet.

Es war wirklich eine schöne Hochzeit mit vielen netten Gästen und einem tollen Brautpaar. :-)

Abschied

Freitag, Juni 13, 2014 0 No tags Permalink 1

Oma-Opa-1Letzten Samstag ist meine Oma gestorben. Das war zu erwarten – sie war stark dement und an Parkinson erkrankt, hat kaum noch die Augen geöffnet. Mir fiel es den ganzen Tag sehr schwer, zu realisieren, dass es wirklich passiert ist. So richtig “Klick” gemacht hat es dann erst beim Abschied nehmen beim Bestatter. Ich glaube, dieses Bild werde ich niemals vergessen. Wie sie da liegt, in ihrer blauen Bluse, mit dem Ring ihrer Mutter und den Rosen. Und der entspannte, ruhige Gesichtsausdruck. Sie hat wirklich sehr lange gekämpft. Und auch mein Opa hat alle Kraft aufgebracht um sein Versprechen zu halten, sie niemals ins Altenheim zu bringen. Die Beerdigung war am Donnerstag und war furchtbar traurig. Ich fühle mich immer noch wie vom Lastwagen überfahren.
Und mir wurde wieder einmal bewusst, wie wichtig Fotos sind. Das Bild in diesem Beitrag ist von 2011. Es hängt schon seit zwei Jahren als Leinwand im Wohnzimmer meiner Großeltern. Für die Beerdigung habe ich meinen Opa aus dem Bild retuschiert und es in ein Portrait meiner Oma verwandelt. Ach Mensch, das ist so traurig.
Bitte macht immer genug Fotos von den Menschen, die ihr liebt. Das ist ganz ganz wichtig!